Herzlich willkommen auf meinem Blog. Schön, dass du mich besuchst. Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern und freue mich sehr über Kommentare und Anregungen.

Sonntag, 23. Juli 2017

Family


Das leckere Foto stammt von **hier***

Hallo zusammen,

nur daß ihr euch nicht wundert.
Bei uns sind ein paar Verwandte 
meines liebsten Amerikaners zu Besuch.
Deshalb bleibt der Blog hier etwas brach liegen.
Ich melde mich spätestens mit dem neuen Tischset für August.
Das wird diesmal auch etwas verspätet genäht werden.
Laßt es euch gut gehen



Dienstag, 18. Juli 2017

Un-Ordnung?


Hallo zusammen,

**Valomea** hatte am  31.Mai 2017 über 
"die Vermüllung ihres Zuschneidetisches" geschrieben
und über die Unordnung in ihrem Arbeitszimmer.
(Sie ist ja nun schon länger mit Entrümpeln 
und Ausmisten beschäftigt. Sehr lobenswert!)

Mmh, wie ist das denn bei mir?
- Kreatives Chaos oder wie?


Ich habe das Glück, ein Arbeitszimmer nutzen zu können..
Darin stehen zwei Tische.
Der hintere, unter dem Fenster, ist immer voll
mit Sachen, die ich griffbereit brauche beim Arbeiten:
Garnkiste, Utensilio mit Stiften, Scheren,
Nadelkissen, Lampen, Lineale usw.
Zudem liegen darauf ältere WIPs und Materialen,
die dem aktuellen Projekt gerade mal weichen müssen.
Schließlich arbeitet man ja parallel an mehreren Sachen *hüstel*.

Der vordere Tisch, etwas niedriger, ragt in den Raum 
und ich kann so von 3 Seiten an ihm arbeiten, wenn nötig.


Das ist die Ausgangssituation, 
wenn ich mit der Nähmaschine nähen will.
Schneidematte vorne links 
und Nähmaschine in vollem Licht, 
das von oben und rechts vom "Wühltisch" kommt,
denn ich arbeite gerne spät abends, wie auf diesen Fotos zu sehen.


Wenn ich mit der Hand nähe,
ist die Ausgangssituation eine andere.
Dann sind es kleinere Gegenstände auf dem Tisch, wenige...
...am Anfang!
Eine Nähdose (z.B. die Rundablage) und das/die Werkstück/e. 


Aber während des Arbeitens kommt immer mehr dazu.
Weitere Stoffe und Utensilien,
Papiervorlagen, Bücher, Schnittmuster, Schablonen,
das schon Gearbeitete und noch zu Arbeitende 
-alles bleibt dann offen liegen,
dient gleichzeitig als Gedächtnisstütze
 und gehört nicht immer zu dem Teil,
was gerade gearbeitet wird.


Zum Beispiel liegt hier noch die Biene,
die nicht zu den Dresden Plates gehört,
(sie darf aber auf dem Tisch bleiben,
bis mich der gewisse Funke trifft,
für die zündende Idee,
was aus ihr mal werden soll)
und darunter meine Stickutensilien-Mappe.

Oder bis ich aufräume, weil ich den Platz brauche,
also einen wieder leeren Arbeitstisch.
Manchmal brauche ich ihn auch für Un-Stoffliche Sachen:
Geschenke verpacken, 
oder handwerke mit Hammer, Säge, Zange,Schrauben,
anstreichen oder Malen,
Fahrradreparaturen oder was weiß ich...


Beim Nähmaschinen-Nähen
sieht es sogar manchmal während des Arbeitens 
noch ziemlich ordentlich aus.


Und manchmal eben nicht...


Wenn ich dann mal so richtiges Chaos habe...
mache ich einfach die Türe zu....*g*
denn es kann ja alles liegenbleiben, 
weil ich am nächsten Tag wieder weiter daran arbeiten werde. 



Und nicht nur auf dem Tisch herrscht dann Chaos!
Auch rundum in und vor den Regalen und Schränken.
Ich liebe es aus dem Vollen zu schöpfen
und in Materialien zu wühlen. 


Die Bilder sind bei verschiedenen Projekten entstanden.
Aber das Durcheinander gleicht sich jedesmal.


Wie arbeitet ihr? 
Was ist eure Methode? 
Wie sieht es dann bei euch aus?


Im Moment sieht mein Tisch gerade so aus.
Das aktuelle Stickprojekt "Irgendwas ist immer"
und ein Buch, das aus den Tiefen eines anderen Zimmers aufgetaucht ist.
(Dabei filze ich gar nicht, wo das wohl mal hergekommen ist...)  

Laßt es euch gut gehen



Montag, 17. Juli 2017

Entwarnung?



Hallo zusammen,
hier seht ihr das alte Handtuch,
das ich beim Aufbügelmuster zu "Irgendwas ist immer" 
beim Bügeln unter dem Stoff hatte.


Es hat nicht nur einmal die ganzen 
überschüssigen Pigmente aufgefangen,
sondern auch noch beim zweiten Mal.

Ich war froh, ein altes, schon mit Farbe 
verdorbenes Handtuch benutzt zu haben!
Daran mußte ich dann aber testen, 
wie sich das Übertragene in der Wäsche verhält.
Also ab in die Maschine bei 90°.


Und siehe da: es ist fast alles komplett raus gegangen!
Nur die schon vorher vorhandene Farbe zeigt euch,
daß es das gleiche Handtuch ist.
Also habe ich Hoffnung,
daß dann auch bei meinem Stickbild zumindest 
der größte Teil beim Waschen raus gehen wird und 
ich dann doch nicht die unerwünschten "blauen Schatten"
unter der Stickerei haben werde.
Ich werde berichten.

Und weil das so häßliche Fotos von dem Handtuch sind, 
mußte ich am Anfang und Ende noch ein paar Blümchen zeigen....


Laßt es euch gut gehen 









Samstag, 15. Juli 2017

Back in Every Day Life


Hallo zusammen,
erst einmal möchte ich mich bei euch allen 
ganz herzlich für die vielen Kommentare und E-Mails bedanken, 
die ihr mir zu meinem Schottland-Urlaub geschrieben habt.
Vielen, vielen lieben Dank.
Wenn ich die Fotos betrachte, packt mich wieder die Sehnsucht.
Ich wäre am liebsten dort geblieben.
Das kann vielleicht nur jemand verstehen, 
der selbst dort gewesen ist,
aber etwas dort berührt mich im tiefsten Innern.
---
Und während ich euch all die schönen Fotos gezeigt habe,
habe ich leise die Dresden Plates (oben) gestichelt.
Sie sollen dann später mal  an ***diese** Hexagon.



Dies war ein kleines Geschenk von meiner lieben Freundin Bruni.
Das mußte ich gleich ausprobieren.
Der Titel passt sehr gut zu mir.


Ein Aufbügelmuster.
Pfft, es hat so dolle durchgepaust/übertragen,
daß das alte Handtuch, das ich zG drunter hatte,
gleich mit bestückt wurde.
(Habe ich aber nicht fotographiert)


Die Linien sind leider ziemlich dick,
so daß "feine Stickerei" leider ausfallen muß.


In der Anleitung steht, daß sich die Linien nicht rauswaschen,
müssen also überstickt werden.
Also mal sehen, was daraus werden wird.
******
Nun bin ich wieder im Hier und Jetzt,
in Arbeit und Pflicht, zum Alltag zurückgekehrt,
und war schon zwei Wochen arbeiten ....
und 
.. habe nun schon wieder Urlaub *lol*
Diesmal werden ein paar US-Bürger bei uns einfallen, 
(7 um genau zu sein)
und meine NähMa habe ich bisher immer noch nicht angefasst.
Ich stichle i.M. -entschleunigt- lieber mit der Hand,
nähe weitere Dresden Plates und sticke.
und lasse die Seele noch ein wenig baumeln...

In diesem Sinne,
laßt es euch gut gehen
und ein schönes Wochenende euch allen


Donnerstag, 13. Juli 2017

Schottland 2017 # 9



Hallo zusammen,

hier nun die letzten Bilder unserer Reise.


Wir haben uns 2 Tage Zeit gelassen,
um zur Fähre zu kommen und 
haben die letzte Nacht in Dover verbracht.


Unterwegs begegneten wir diesem Insekt.
Es war mit ca 4 cm recht groß,
hatte durchsichtige Flügel und wunderschöne schwarz-weiße Beine.
Weiß jemand, was das ist?




Die schroffe Landschaft ist sanften Hügeln gewichen
und erinnert mich an "Der Doktor und das liebe Vieh"
Könnt ihr euch noch  an diese Serie erinnern? 


Nein, das Bild ist nicht spiegelverkehrt!
Linksverkehr eben.







Am Nachmittag in Dover angekommen
haben wir uns ein Abschiedsessen gegönnt 


und uns noch ein wenig umgeschaut.



Auch in Dover gibt es eine Burg,


Sie überschaut die ganze Stadt.


Am Hafen mußte ich noch schnell die Kreidefelsen fotografieren 
und die allgegenwärtigen Möwen.


Resumé

Buchungen für Bed and Breakfast haben wir teilweise schon 
vorab von zu Hause aus gemacht.
Geht aber auch gut noch während des Urlaubs.
Alle Unterkünfte, in denen wir waren hatten kostenlosen Internet-Zugang.
Die Codes und Passwörter liegen in den Zimmern aus.
Nicht bei allen B+Bs ist das Frühstück im Preis inklusive - achtet beim Buchen darauf.
Es kostet ab 3 Pfund aufwärts extra, falls nicht schon im Preis enthalten.
Wir haben uns unterwegs mit Lebensmitteln selbst versorgt oder sind Essen gegangen.
Auch hier gilt, englisches Essen ist nicht so schlecht wie sein Ruf.
Auch hilft das www dabei eine Vorauswahl zu treffen.
Indische Restaurants z.B. findet man in GB wie bei uns Pizzerien
und an der Küste ist natürlich "Seafood" Pflicht.
Es war wirklich sehr lecker.
In den Restaurants bekommt man schon
für ca. 20 Pfund pro Person ein gutes Essen inkl. Getränke. 
Großstädte haben wir nach Cambridge gemieden,
weil wir Hektik und Stress genug zu Hause haben 
und lieber eine beschauliche und ruhige Reise genießen wollten.
ich habe mir gerne die Zeit genommen,
um euch die schönen Fotos zu zeigen,
so kann ich selbst auch noch einmal die Reise nachvollziehen
und in den Erinnerungen und Eindrücken schwelgen.

Wir waren 9 Tage mit dem eigenen Auto unterwegs.
Linksfahren ist nur an den ersten Tagen merkwürdig. 😉
Später gibt es weiter im Norden so wie so nur 
noch einspurige Straßen mit Ausweichbuchten.😱
Wir sind in den 9 Tagen 4092 km gefahren.

Aye, could have stayed longerrrr....